Fruchtsaft
 

Fruchtsäfte

Fruchtsaft sollte, wie der Name besagt, nur aus dem kalt abgepressten Saft von Früchten bestehen. Aber auch da gibt es Unterschiede. Direktsäfte werden unmittelbar am Ernteort abgefüllt, können zur Stabilisierung jedoch auch Zusätze von Ascorbinsäure (Vitamin C) enthalten. Bei Säften aus Konzentrat wird nach dem Entsaften das fruchteigene Wasser weitestgehend entzogen, das Konzentrat zum Erzeuger transportiert und dort mit Wasser wieder auf den ursprünglichen Wassergehalt gebracht. Einige - insbesondere exotische - Früchte besitzen einen so hohen Anteil an Fruchtfleisch, dass nur ein sehr dickflüssiger Saft resultiert. Hier wird zur besseren Trinkbarkeit stets Wasser hinzugefügt, daher ist der Fruchtgehalt dieser Säfte deutlich niedriger (ca. 30 %).

Besonders hochwertige Fruchtsäfte werden als Direktsäfte im biologischen Anbau unter Verzicht auf künstliche Dünger und chemische Pflanzenschutzmittel hergestellt, ohne Zusatz von Konservierungsmitteln. Diese Säfte sind durch ein Biosiegel erkennbar (Beispiel: Perger Säfte).

Fruchtsaftgetränke

Fruchsaftgetränke grenzen sich vom Fruchtsaft durch ihren deutlichen niedrigeren, jedoch im Gegensatz zu Limonaden vorhandenen Fruchtsaftgehalt und entsprechend höherem Wasseranteil ab. Die fehlende Süße wird entweder durch Zuckerzusatz oder durch synthetische Süßstoffe bzw. Zuckeraustauschstoffe bewirkt, wodurch die Abgrenzung zur Schorle gegeben ist.

Smoothies

Als neuester Trend wird Fruchtsaft zusammen mit püriertem Obst, gemischt aus einheimischen und tropischen Früchten, unter der Bezeichnung Smoothies angeboten. Dabei sind insbesondere Früchte im Trend, die einen hohen Vitamin C Gehalt oder besonders viele Antioxidantien enthalten, wie Heidelbeere, Acerola, Açai, Guave und Granatapfel. Der Hersteller Chiquita wirbt mit einem Fruchtgehalt von 100%.

Schorlen

Als Schorle bezeichnet man mit Mineralwasser verdünnte Fruchtsäfte ohne Zuckerzusatz oder anderer Süßungsmittel. Diese Kombination erfreut sich in den letzten Jahren als physiologisch wertvoller Durstlöscher steigender Beliebtheit. Den größten Marktanteil haben dabei Apfelschorlen, die 50 bis 60 % Anteil an klarem Apfelsaft sowie natürliche Apfelaromen enthalten (Säuerungsmittel: Zitronensäure) und mittlerweile von fast allen Mineralwasser-Marken erhältlich sind. Daneben gibt es rote Beerenfruchtschorlen und seit kurzem auch Schorlen mit "exotischen" Fruchtsaftanteilen. Auch hier sind naturtrübe Schorlen mit Säften aus Bioanbau erhältlich.

Übersicht Apfelschorlen, Angaben pro 100 ml (o.A. = ohne Angabe)
Name Saft-
anteil
Brenn-
wert
Eiweiß Kohlen-
hydrat
davon
frucht-
eigener
Zucker
Fett Ballast-
stoffe
Natrium
Albi 60 % 113 kJ
27 kcal
0,05 g 6,6 g 6,1 g 0,004 g 0,06 g 0,001 g
Apollinaris 60 % 123 kJ
29 kcal
0,1 g 6,9 g 6,6 g < 0,1 g < 0,1 g 0,037 g
Gerolsteiner 60 % 120 kJ
29 kcal
0,1 g 6,7 g 6,4 g < 0,1 g 0,1 g 0,030 g
Lift 55 % o.A. o.A. o.A. o.A. o.A. o.A. o.A.
Sinalco 55 % 111 kJ
26 kcal
0,1 g 6,2 g 6,0 g < 0,1 g 0,1 g 0,00 g

Tee & Frucht

In den letzten Jahren gab es einen Trend, Fruchtsäfte anstatt mit Wasser mit Früchtetee zu kombinieren.

 
Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 17.12.2012